2017: Hype und Blase. 2018: Die Blase platzt.

Wer diskutiert da eigentlich? Es sind Optimisten, die alles schön reden und es sind immer wieder die Kritiker, die ohnehin alles schlecht reden aber immer verstummen, wenn sie im Unrecht waren.

Die Optimisten sprechen von unglaublichen Kursentwicklungen, die Kritiker sprechen von Alltagstauglichkeit, Transaktionsmengen, Stromverbrauch und sagen immer wieder neu den Tod von Bitcoin voraus.

Kaum einer spricht aber von dem Grundgedanken, der überhaupt zu der Entwicklung einer weltweiten kryptographischen Währung wie Bitcoin geführt hat.

Zur Erinnerung: Die Blase war bereits 2008 geplatzt. Genau DAS war der Grund. Crash der Weltmärkte. Vorangegangen war der Hype des Fiatgeldes. Die Überflutung der Märkte mit Notenbankgeld hatte nichts mehr mit der volkswirtschaftlich begründeten Nachfrage nach Geld zu tun, sondern war rein staats- und macht-politisch motiviert.

Notenbanken haben unbegrenzt Geld gedruckt (sie tun das heute immer noch), Banken haben ungedeckte Kredite gegeben (sie tun das heute immer noch), die Staats- und Privat-Schulden waren ins Unermessliche gewachsen (und wachsen heute noch immer weiter). Krise und Zusammenbruch waren unvermeidlich und das weltweit. Das war also 2008.

Und wer wurde in die Haftung genommen? Zypern und Griechenland waren damals.

Heute stehen wir vor der nächsten Krise. Nicht nur Insider warnen, auch offiziell (EZB, Schäuble etc.) wird deutlich vor einem bevorstehenden Crash gewarnt. Das Bargeld wird abgeschafft, ob wir das wollen oder nicht.  Banken, die pleite gehen, können nur  – wenn überhaupt –  mit unserem privaten Vermögen gerettet werden. Dafür braucht die Regierung die totale Kontrolle, auch über unsere Barreserven, Euro oder DM.

Der Grundgedanke, der zu Bitcoin geführt hat, ist also nur folgerichtig: Unabhängigkeit von Banken, keine staatliche Einflussmöglichkeit, keine Inflation, Selbstverantwortung.

Dass ein so großes Konzept von finanzieller Unabhängigkeit nicht von heute auf morgen perfekt funktioniert, das versteht jeder, der mindestens halbwegs intelligent ist. Die Arbeit an der Perfektionierung ist jedoch voll im Gang, viele haben das noch nicht gemerkt und kritisieren drauflos.

Wer abhängig bleiben will, braucht keine Bitcoin. Freiheit geht nicht ohne Bitcoin. Freiheit braucht Bitcoin.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.